In Hamburg sagt man Danke!

Initiative für ein sauberes Miteinander und
mehr Wertschätzung unserer Reinigungskräfte

Hummel Hummel, Mopp Mopp!

Typisch Hamburg: Wir machen uns stark für die Leistungsträgerinnen und -träger der Sauberkeit in öffentlichen Gebäuden: unsere Reinigungskräfte! Unsere Ziele sind mehr Wertschätzung für die Reinigungstätigkeit sowie die Einführung der Tagesreinigung, wo immer möglich.

Für ein rundum sauberes Miteinander! 

Wussten Sie ...?

Ein paar Fakten zur öffentlichen Gebäudereinigung in Hamburg

Mehrere Tausend Reinigungskräfte sind täglich für unsere Sauberkeit im Einsatz

Rund 3.000 einzelne Schulgebäude werden täglich gereinigt

Etwa 60.000 Arbeitsplätze halten unsere Kräfte täglich sauber

Die täglich gereinigte Fläche beträgt circa 4,6 Mio. Quadratmeter

Das entspricht etwa 644 Fußballfeldern ...

... oder dreimal der Fläche der Außenalster

Gestatten, Bob der Mopp!

Interviews mit Hamburgs Botschafter für Sauberes Miteinander

Hamburgs Botschafter für Sauberes Miteinander sagt in einer Sprechblase: "Wir geben unseren Reinigungskräften eine Stimme!"

So behörd' sich das!

Bob der Mopp und sein Plädoyer für die Einführung der Tagesreinigung in Ämtern und Behörden. Featuring: Finanzsenator Dressel mit seinem Appell zum Mitmachen. 

Sauberkeit macht Schule

Bob der Mopp besucht eine Hamburger Grundschule, in der die Tagesreinigung erfolgreich eingeführt wurde. Er interviewt Schulleitung und Reinigungskraft.

Eine Klasse Idee

Bobs Aufruf zu Respekt und Wertschätzung gegenüber Reinigungskräften – gerichtet an alle Schülerinnen und Schüler in der Freien und Hansestadt Hamburg.

Über unsere Initiative

Wir alle haben es gern sauber ...

… aber die Reinigung unserer Arbeitsplätze, Schulen und Behörden erfolgt meist anonym. Im Verborgenen. Das möchten wir ändern. Ziel unserer Initiative für sauberes Miteinander ist es, das öffentliche Bewusstsein auch einmal auf die Menschen zu lenken, die für unser aller Sauberkeit sorgen. Die Kampagne gibt unseren Sauberfrauen und -männern ein Gesicht. Geben wir alle ihnen darüber hinaus ein freundliches „Hallo“, ein Lächeln oder ein „Dankeschön!“


Das nennen wir sauberes Miteinander in und für Hamburg!

Gebäudereinigung –
dahinter steckt mehr!

Sauberkeit kommt nicht von ungefähr, sondern von Hatice, Louis und Co.

Die Reinigung unserer öffentlichen Gebäude geschieht nicht von selbst. Es sind unsere Reinigungskräfte, die täglich für rund 4,6 Mio. Quadratmeter Sauberkeit sorgen. (Das ist eine Fläche, die fast dreimal so groß ist, wie die Außenalster.)


Wir finden, das verdient Respekt. 

Versteht sich von selbst?
Sauber!

 
 

Gern gesehen?
Gern geschehen!

Tagesreinigung –
für ein sauberes Miteinander.

Marianne, Salah und Co. halten Tag für Tag unsere öffentlichen Gebäude sauber. Damit sie nicht immer früh morgens oder spät abends arbeiten müssen (auch sie haben schließlich Familie), streben wir die Tagesreinigung an – z. B. zwischen 8 und 18 Uhr. 


Wenn Sie die beiden (oder Ihre Kolleginnen und Kollegen) also demnächst öfter sehen:


Grüßen Sie schön!

Tagesreinigung

Was das ist und warum wir sie anstreben

Mehr Reinigungsqualität für uns alle.
Mehr Lebensqualität für unsere Reinigungskräfte.

Aus den Augen, aus dem Sinn ...
Gebäudereinigung findet in den Gebäuden der Freien und Hansestadt Hamburg fast immer dann statt, wenn die meisten Menschen noch schlafen oder schon längst Feierabend haben. 


Was bedeutet das für unsere Reinigungskräfte? 

Sie haben zum einen keine Möglichkeit mehrere Stunden am Stück zu arbeiten. Zum anderen können sie die Arbeit in den frühen Morgen- und in den späten Abendstunden nur schwer mit ihrem Privatleben vereinbaren. Denn auch unsere Reinigungskräfte sind u.a. Mutter, Vater, Oma, Opa, Tante, Onkel. Ja, auch sie haben Familie und möchten für sie Zeit haben. Darüber hinaus können unter diesen Bedingungen kaum mehr neue Kräfte für die Arbeit in öffentlichen Gebäuden gewonnen werden. Dies macht sich bereits auf dem Arbeitsmarkt bemerkbar.


All das möchten wir ändern!

Denn wir als Freie und Hansestadt Hamburg sind dafür verantwortlich, in unseren Gebäuden eine Reinigung während der Betriebszeiten zuzulassen und die Arbeitsbedingungen unserer Reinigungskräfte damit zu verbessern.

Warum nicht ein Reinigungszeitfenster von z. B. 08.00 - 18.00 Uhr?
In Skandinavien und Amerika ist das System bereits sehr erfolgreich. An unseren Flughäfen, in Krankenhäusern und anderen Einrichtungen (z.B. Supermärkten) funktioniert es schließlich auch.


Die Reinigung eines Standard-Büros und eines Klassenzimmers dauert in der Regel jeweils 5 Minuten. 

Von einer Störung des Betriebs kann hier keine Rede sein. Klar, dass es in jedem Gebäude auch Bereiche gibt, die lieber außerhalb der Hauptnutzungszeiten gereinigt werden sollten. Auch für diese Bereiche bietet die Tagesreinigung flexible Lösungen. Bei der Reinigungsorganisation des Lehr- und Verwaltungsbetriebs in einer Hochschule etwa könnten z.B. Hörsäle zwischen 06.00 und 08.00 Uhr gereinigt werden. Die Reinigung der Flure, Treppen, Sanitärbereiche, Verwaltung und Mensa könnte bedarfsgerecht zwischen 08.00 - 19.00 Uhr erfolgen. 


Die Tagesreinigung ist grundsätzlich in jedem Gebäude der FHH umsetzbar und birgt obendrein auch für Gebäudenutzerinnen und -nutzer einige Vorteile.

Sagen Sie mit uns: „Ja zur Tagesreinigung!

Zum Stimmungsbarometer ...

Vorteile der Tagesreinigung

Die Integration der Reinigungskräfte in den Betriebsablauf steigert Identifikation und Arbeitszufriedenheit und so ggf. auch die Reinigungsqualität.

Direkte Kommunikation mit den Reinigungskräften ermöglicht die flexible und zeitnahe Beseitigung von Spontanverschmutzungen.

Die Sichtbarkeit der Gebäudereinigung im Alltag dient als Motivation für Gebäudenutzerinnen und Gebäudenutzer, selbst unnötige Verschmutzungen zu vermeiden.

Stimmen zur Tagesreinigung

Eine Reinigungskraft in Tagesreinigung

Mein Mann ist krankheitsbedingt Frührentner. Da er niemand anderen möchte, pflege ich ihn zu Hause selbst. Dadurch, dass ich früher zu Haus bin, habe ich mehr Zeit für ihn. Ich kann auch mal einen Film um 20:15 Uhr schauen, ohne sofort einzuschlafen. Das war damals kaum denkbar. Durch die geregelten Arbeitszeiten kann ich Tage besser planen. Gefühlt sind die Tage auch länger und ich habe mehr Zeit.

Eine Schule in Tagesreinigung

Das ist toll! Endlich können wir mit den Reinigungskräften in Kontakt treten. Unsere Reinigungskräfte sind durch die Tagesreinigung genauso Teil der Schule wie Schüler/innen, Lehrkräfte und Hausverwaltung. Besonders wertvoll ist für uns die hohe Flexibilität: Reinigung erfolgt in „beiderseitigem Einvernehmen“. Sowohl unsere Wünsche und Anregungen als auch die der Reinigungskräfte werden für den laufenden Schul- und Reinigungsbetrieb berücksichtigt, so gut es geht. Die Reinigungskräfte werden aus ihrer Anonymität herausgeholt und alle Seiten profitieren von den Vorteilen. Wir können uns den laufenden Schulbetrieb ohne unsere Reinigungskräfte gar nicht mehr vorstellen!

Sauber gemacht?
Danke gesacht!

So gehört sich das in der Hansestadt!

Ihre Meinung zählt!

Wie gefällt Ihnen die Idee der Tagesreinigung?

In Hamburg berät man gern!

Wenn Sie weitere Informationen zur öffentlichen Gebäudereinigung in Hamburg wünschen, mehr über unsere Initiative für Sauberes Miteinander erfahren möchten oder einfach nur wissen wollen, was es mit der Tagesreinigung auf sich hat, dann nehmen Sie unbedingt Kontakt mit uns auf. 


Wir kommen gern vorbei und beraten Sie zu den organisatorischen Möglichkeiten und zur Umsetzung der Tagesreinigung in Ihrem öffentlichen Gebäude.

Kontakt

Freie und Hansestadt Hamburg

Finanzbehörde, Hamburgweite Dienste

Leitstelle Gebäudereinigung


Postanschrift:
Gänsemarkt 36

20354 Hamburg


leitstelle.gebaeudereinigung@fb.hamburg.de